Aktionsbündnis "Hass schadet der Seele"

quarantaeneheldenEine ehrenamtlich betriebene Internetseite bietet die Möglichkeit, Nachbarschaftshilfe zur organisieren. Wer Hilfe sucht, kann auf www.quarantaenehelden.org einen Eintrag machen. Alles, was zur Anmeldung nötig ist, sind die Postleitzahl und eine E-Mail-Adresse. Helfende sehen dann, in welcher Stadt Hilfe nötig ist und können ihre Hilfe anbieten. Der Hilfesuchende wird informiert und entscheidet selbst, ob er seine Kontaktdaten bekannt gibt.

Christliche Nächstenhilfe ist in schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Bitte helfen Sie den Menschen in Ihrer Nachbarschaft.

Auch die Stadt Lippstadt hat inzwischen eine Koordinationsstelle eingerichtet. Sie erreichen Sie Mitarbeitenden jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie donnerstags zwischen 14.30 und 17.30 Uhr unter den Telefonnummern 98 06 81, 98 06 82 und 98 07 08.

Aufgrund aktueller Entwicklungen und Erkenntnislagen, insbesondere der stark zunehmenden Ausbreitung von SARS-CoV-2, erfolgte am 13. März 2020 ein Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zur Durchführung von Veranstaltungen ab dem 14. März 2020. Demnach ist nun auch die Durchführung von Veranstaltungen mit weniger als 1.000 erwarteten Besuchern/ Teilnehmern untersagt, da auch in diesen Fällen grundsätzlich davon auszugehen ist, dass keine Schutzmaßnahmen getroffen werden können, um eine Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern.

https://www.lippstadt.de/news-list/news-detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1431&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f8a7feba5481660ee7ba150ba2a0020d

gedenken hanau lippstadtDer Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat sich fassungslos angesichts des Gewaltverbrechens von Hanau gezeigt. Wenn sich bewahrheite, was sich jetzt abzeichne, sei diese "Gewalttat ein trauriger Beleg für die brutalen Konsequenzen des Gifts, das rechtspopulistische und rechtsextreme Kreise zu streuen versuchen", schrieb Bedford-Strohm am Donnerstag bei Facebook. "Wer Rassismus und Ausländerfeindlichkeit sät, muss auch damit rechnen, dass daraus brutale Gewalt erwächst."

Aus Solidarität mit den Opfern kamen am Donnerstagabend spontan auch Lippstädter Bürger am Bernhardbrunnnen zusammen. Unter Ihnen waren auch Mitglieder des Aktionsbündnis "Hass schadet der Seele", das auch in diesem Jahr wieder für ein friedliches Miteinander aller Menschen wirbt.

altstadtlauf2019Am 15. Mai findet in Lippstadt wieder der Altstadtlauf statt. Wie im letzten Jahr auch, will das Aktionsbündnis "Hass schadet der Seele" ein Team stellen. Mit 92 Läuferinnen und Läufern konnte 2019 das drittgrößte Team angemeldet werden. Mit den Laufshirts, die vom Sporthaus Arndt gesponsort wurden, war das Team "Hass schadet der Seele" unübersehbar.

Ab sofort ist die Anmeldung wieder geöffnet und wir hoffen auch in diesem Jahr ein deutlich sichtbares Zeichen für Toleranz und gegen jede Form des Hass setzen zu können. Der Anmeldeschluss für das Team "Hass schadet der Seele" ist der 27. April 2020.

Jetzt anmelden und dabeisein! 

LSTeutonia 08 e.V.Das Aktionsbündnis hat einen neuen Kooperationspartner. Eine "Hass schadet der Seele"-Fahne wird künftig auch beim Boxclub des LS Teutonia 08 e. V. hängen. Der 1. Vorsitzende des Boxclubs, Edgar Donis, sagt dazu: "Die Botschaft entspricht voll unserem Selbstverständnis des gegenseitigen Umgangs miteinander. Bei uns trainieren aktuell 120 Athleten verschiedener Alters-, Nationalitäts-, und Sozialschichten. Ein respektvoller Umgang miteinander ist eine Grundvoraussetzung, ohne die wir unsere Athleten gar nicht ausbilden würde."

Die Erfolgsgeschichte dieser Aktion kann so weitergehen.

Seite 1 von 2

Kooperationspartner

    Ostendorf Gymnasium   logo marienschule lippstadt gymnasium   Jakobi-Familienzentrum   Jugendtreff Shalom   Freie Evangelische Gemeinde   Kath. Pastoralverbund Mitte   Kath. Pastoralverbund Nord   Stadt Lippstadt   Ev. Kirchenkreis Paderborn   arndt logo web   SV Lippstadt 08   LTV Lippstadt   LSTeutonia 08 e. V.  

Die Berliner Aktion

tut der seele gut